Lebensmittelunvertäglichkeit(en) feststellen, Ernährung anpassen und allergiefrei einkaufen

Mit einer Lebensmittelunvertäglichkeit lässt sich in vielen Fällen gut leben. Eine Umstellung ist es zunächst immer und bedeutet, dass man lernen muss auf bekannte Lebensmittel zu verzichten.

Akarenzdauer_(1_von_1)

Bild:"KyberAllerlgoPlex"-Diagnostik vom Institut für Mikroökologie

Feststellung von Lebensmittelunvertäglichkeit | Ernährungsanspassung | Wo bekommt man allergenfreie Lebensmittel

Feststellung von Lebensmittelunverträglichkeiten

Ob eine Intoleranz bzw. eine Allergie gegen Nahrungsmittel vorliegt oder nicht lässt sich über unterschiedliche Verfahren feststellen. Zunächst kann der Betroffene, wenn er/sie den Eindruck hat, dass man ein Lebensmittel nicht verträgt ein Tagebuch führen in dem eingetragen wird, was man gegessen hat und wie bzw. ob man auf das Gegessene reagiert.

Stellt man wiederholt Reaktionen wie Durchfall bspw. nach der Zunahme von Milchprodukten fest, dann sollte man zur genauen Überprüfung eine Arzt aufsuchen der weitere Tests (s. jew. Allergie/Intoleranz) vornehmen kann. Diagnostiziert der Arzt eine Unverträglichkeit auf bestimme Lebensmittel, wird ein Diätplan erstellt, an den man sich halten sollte, um die Beschwerden zu reduzieren.

Ernährungsanpassung

Menschen mit einer Unverträglichkeit auf Gluten sind besonders dann ratlos, wenn es um das klassische Frühstück (Brot oder Brötchen) geht. In nahezu allen Produkten die es beim Bäcker um die Ecke oder im Lebensmitteleinzelhandel gibt ist ein glutenhaltiges Getreide einhalten. Erst auf Nachfrage wird man im LEH teilweise fündig. Beim Bäcker ist es noch schwieriger. Wie im Punkt „Kann Spuren von … enthalten“ geschrieben, müsste der Bäcker einen „sterilen“ Raum haben in dem er glutenfreie Produkte herstellen kann, bzw. müsste seine gesamte Produktion komplett reinigen bevor entsprechende Glutenfreiheit gewährleistet werden kann. Da dies kostenintensiv ist, gibt es nicht viele Bäcker, die diesen „Service“ bieten.

Für Münster sind uns drei Bäckereien bekannt: die Cibaria, der Steinofenbäcker oder in Gremmendorf die Bäckerei Kisfeld.

Leiden Menschen nicht nur an einer Unverträglichkeit wie z. B. auf Milcheiweiß, Lactose oder Ei, müssen diese bei ihrem Bäcker des Vertrauens noch mal nachfragen, welche weiteren Inhaltsstoffe im Produkt enthalten sind bzw. die Zutatenliste prüfen. Kauft man im LEH ein sollte man sich das Kleingedruckte genausten durchlesen! Wir haben in der Rubrik TESTS eine Liste mit diversen Produkten [A4] aufgeführt, die zum Großteil ohne Gluten, Ei, Milcheiweiß, Laktose sind. Sollte ein Allergen enthalten sein, wird dort darauf hingewiesen.

Wo kann man allergenfreie Lebensmittel kaufen

  • Denns-Biomarkt,
  • Reformhaus Bacher,
  • Drogerie-Markt,
  • Edeka,
  • REWE,
  • K+K,
  • Kaufland u. a.

 

 

 

weitere Beiträge zum Thema Leben mit Unverträglichkeiten