Leistungssport trotz Lebensmittel-Unverträglichkeit (LMU)

Mit LMU sind hohe sportliche Leistungen möglich. Einschränkungen der Ernährung können gemeistern werden, auch auf Reisen zu Wettkämpfen.

019_sportograf-39073468

Leistungssport trotz Lebensmittel-Unverträglichkeit

 

Auch Leistungssportler, die neben einem großen Pensum an täglichem Sport auch sehr bewusst leben und essen, bleiben nicht verschont von LMU oder Allergie.

 

Beispiele hierfür sind die aktuell beste deutsche Tennisspielerin Sabine Lisicki, Biathletin Andrea Henkel, oder die Fußballer Marcel Jansen, Jerome Boateng oder Dennis Aogo. Was Marcel Jansen oder Sabine Lisicki zu berichten wissen, entspricht auch den allgemeinen Erfahrungen wie wir sie hier schildern.

 

Erschöpfung oder Kraftlosigkeit können Auswirkungen einer LMU sein. Von manchen Ärzten werden diese Symptome jedoch  fälschlicherweise für eine Stoffwechselstörung gehalten. Das führt an der einen oder anderen Stelle zu einem Spießrutenlauf bis man an einen Fachmann gerät, der die Verbindung zur Lebensmittel-Unverträglichkeit zieht. Wie im Artikel „Lebensmittelunvertäglichkeit(en) feststellen, …“ geschrieben, bleibt eine Ernährungsumstellung nicht aus.

 

Die Ernährungsumstellung ist dann auch für die Leistungssportler ein großer Schritt in der täglichen Ernährung und beim Einkaufen, wie Marcel Jansen oder Andrea Henkel berichten. Andrea Henkel hatte sogar teilweise eine Kochplatte mit im Gepäck, um sich beim Training selber zu versorgen. Leistungssportler trainieren täglich hart und reisen von einem auf das andere Wochenende viele Kilometer zu den Wettkampfstätten. Alleine dies ist ein großer organisatorischer Akt. Dennoch gelinkt es ihnen sich allergenfrei zu ernähren und sich gut und fit zu fühlen!

 

So zeigt dieses Beispiel, dass es schwierige Situationen gibt, in der man trotzdem gut mit der NMU leben kann!

 

Für Sportler gilt jedoch noch mehr: Mangelerscheinungen meiden und darauf zu achten den Energiehaushalt aufzufüllen. Hierfür gibt es mittlerweile Snacks, Gels, etc. die glutenfrei sind. Als Leistungssportler sollte man sich evtl. von Ernährungsberatern unterstützen lassen, da bei einer Gluten-Diät häufig weniger Kohlenhydrate aufgenommen werden und ein entsprechender Energielieferant fehlt.

 

Dieser kurze Artikel soll zeigen, dass man sich auch als Sportler gut mit einer LMU arrangieren und top Leistungen erbringen kann. In diesem Sinne, raus aufs Rad, rein in die Laufschuhe und viel Spass!

weitere Beiträge zum Thema Leben mit Unverträglichkeiten